Von der Idee zum Thema einer wissenschaftlichen Arbeit

von der idee zum thema einer
wissenschaftlichen arbeit
erste idee entwickeln
fehlt ihnen noch eine zündende idee
für ein thema für eine haus- oder
sogar abschlussarbeit
der student lars hat dasselbe problem
begleiten sie ihn auf der suche nach
einem thema für seine hausarbeit zum
seminar signale von mündlichkeit in der
schriftsprache interaktionen und diskurs
partikeln
leider erinnert sich lars kaum noch an
das seminar was ihnen die themenfindung
erschwert
auch über den abgabetermin ist er sich
nicht mehr ganz sicher daher schreibt er
eine e mail an die dozentin um zu
erfahren ob er noch zeit hat die
arbeiten nachzureichen
die dozentin nennt lars einen termin und
empfiehlt dem dringend sich in ihrer
sprechstunde zu melden
zur vorbereitung auf das treffen
überlegt sich lars auf welchen wegen er
ein passendes thema finden kann
er erstellt eine liste von möglichen
ansatzpunkten die zum erfolg führen
könnten
es ist ein vorbild
noch präsent lars überlegt was ihm vom
seminar noch im gedächtnis ist er
erinnert sich dass die untersuchten
textarten weit gefächert waren das
korpus des seminars bestand aus chat
protokollen sms roman auszügen bilder
geschichten von wilhelm busch und sogar
gedichten
welche notizen mit schriften und
sonstiges material gibt es lars sucht
alle vorhandenen mit schriften und
informationen zusammen auf diese weise
erhält er wieder einen einstieg in das
themengebiet und vielleicht auch ein
paar impulse für ein interessantes
thema als lass alles noch mal durchgeht
fallen ihm einige aspekte wieder ein die
ihm schon im seminar interessant
erschienen sind
allerdings ärgert er sich ein bisschen
dass er das nicht damals schon notiert
hat dann wäre es heute leichter einen
ansatz für ein thema zu finden
ideen sammeln und
tour ihren lars betreibt brainstorming
und versucht das ergebnis zu
strukturieren
er beginnt mit dem zentralen begriff
interaktion seinen assoziiert wird er im
lauf der arbeit noch häufig ergänzen
und auf sein thema zu schneiden
lars methode bezeichnet man als
clustering dabei wird ein begriff als
ausgangspunkt in die mitte einer fläche
geschrieben und kreist und dann um frei
assoziierte begriffe ergänzt jede
assoziation wird ebenfalls umkreist und
mit der vorangegangenen verbunden
so entsteht ein association können
weitere verbindungen hergestellt werden
in den links unterhalb des videos finden
sie hinweise auf weitere methoden zur
strukturierung von ideen
literatur suche und sichtung der texte
nach der durchsicht der materialien geht
lars auf literatur suche er schaut
zuerst nach der literatur die ihm von
der dozentin als vorbereitung auf das
seminar empfohlen wurde
vielleicht findet er ja in den texten
spannende offene fragen die er
bearbeiten kann
gegebenenfalls alltagsbeobachtungen
nutzen er überlegt sich ob er auch
beobachtungen aus seinem alltag zur
themenfindung nutzen kann
ihm fällt ein dass er vor kurzem
zufällig an einer werbetafel
vorbeimarschiert ist auf der eine
interaktion gebraucht wurde
die schriftgestaltung erinnert ihn an
kräfte
ihm wird klar
auch viele der interaktionen die in
textnachrichten an seinem bekannten
gebraucht aus comics stamm
ob er seine seminararbeit über
interaktionen in comics schreiben darf
ein thema mit comics findet lars sehr
interessant
das würde die arbeit für ihn deutlich
angenehmer machen noch wichtiger als
für hausarbeiten ist die motivation
für abschlussarbeiten wenn man sich
deutlich länger und intensiver mit
einem thema auseinandersetzt
jetzt hat war es schon eine grobe
vorstellung von seinem thema und macht
sich auf in die ub auf dem weg fällt
ihm ein dass er auch mit seinen freunden
oder kommilitonen über seine probleme
reden könnte ein passendes thema zu
finden
vielleicht hätten sie auch noch eine
idee
sich einen überblick verschaffen
in der ulb verschafft las sich einen
ersten überblick zum thema dazu leiht
er sich literatur aus und zwar die die
ihm damals für das seminar empfohlen
wurde und die die ihm bei der durchsicht
seiner notizen interessant erschienen
außerdem riskiert er einen blick in die
standardwerke seiner fachrichtung auf
die handbücher zur sprache und
kommunikationswissenschaft und die
wörterbücher zur sprache und
kommunikationswissenschaft kann lars
sogar später noch bequem von zu hause
aus über das uni netz zugreifen
lars ließ die texte und macht sich
notizen dabei sammelt er definitionen
von interaktionen und achtet auch auf
die erwähnung von untersuchungen zur
comicsprache jetzt hat er schon eine
gute vorstellung worüber schreiben
möchte also ergänzt er seinen
interaktionen aus soziogramm um einen
bereich comicsprache
allerdings findet er in der für das
seminar
polen literaturhinweise weiterführende
informationen fehlen noch
also weitet lars seine suche etwas aus
er entscheidet sich vorerst für eine
kurze recherche nach dem
schneeballsystem hierbei sichtet er die
literatur verzeichnisse der ihm
vorliegenden texte auf diese weise
findet er weiterführende literatur
allerdings nur solche die vorher
erschienen ist
für aktuelle literatur wird er später
datenbanken und aktuelle fach
bibliographie verwenden müssen
jetzt kann lars grob abschätzen ob
genug literatur zu seinem thema zur
verfügung steht das thema prüfen
aber für eine hausarbeit ist das thema
noch zu weit gefasst auf 16 seiten kann
lars auf keinen fall alle bereits
erschienenen comics untersuchen
welche comics soll er also auswählen
in der forschung scheinen vorrangig die
donald duck comics und tim und struppi
von lg behandelt zu werden außerdem die
asterix comics sprachlich gelten sie als
recht anspruchsvoll
lars überlegt sich nach welchen
kriterien er die comics auswählen soll
er beschließt geografische zeitliche
und sprachliche merkmale anzuwenden
außerdem wählt er comics aus die einen
hohen
geschriebener sprache aufweisen damit er
sie gut aus linguistischer perspektive
untersuchen kann
zum glück besitzt las eine menge
asterix-comics viele hefte von spirou
und fantasio und eine komplette sammlung
der lucky luke comics
diese drei französischen comic
reinkommen aus der franko belgischen
comic szene
sie hat sich aus einem regen gedanken
und personen austausch innerhalb der
verlage beider länder entwickelt lars
sucht sich aus jeder reihe alle comics
aus den jahren von 1960 bis 69 heraus
sie sollen dann seinen korpus bilden
er formuliert als themenvorschlag seiner
hausarbeit den titel interaktionen in
der übersetzung franco bergischer
comics anschließend untersucht lass
sein thema auf mehrere kriterien
ist das thema fachlich fälle
und lars weiß dass ich auch andere
fachrichtungen mit comics beschäftigen
wie etwa die kunstgeschichte bildliche
darstellung sollen in seiner arbeit aber
keine rolle spielen wo
interdisziplinäre überschneidungen
auftreten wird sich lars also auf
linguistische aspekte konzentrieren
sind genügend quellen daten und
literatur vorhanden ist der umfang zu
bewältigen
lars hat bei seiner ersten literatur
suche festgestellt dass es genügend
material gibt
auf den ersten blick ist die menge an
forschungsliteratur aber überschaubar
sodass er sie bewältigen kann
sind vorwissen und mit
zu vorhanden mit der auffrischung seiner
kenntnisse aus dem seminar erinnert sich
lars auch wieder an die methoden die
besprochen wurden
er fühlt sich sicher genug sein thema
zu bearbeiten neue methoden zu erlernen
würde vermutlich seien zeitrahmen
sprengen
wird das thema von der dozentin
angenommen lars sammelt seine
materialien und erstellt einen groben
plan wie er sich thema aufbau und sein
vorgehen in der arbeit vorstellt er
hofft dass die dozentin seinen vorschlag
annimmt
kann das thema bis zum abgabetermin
arbeitet werden auch diesen punkt wird
lars im gespräch mit der dozentin zur
sprache bringen
schließlich lauern einige fallstricke
vielleicht ist wichtige literatur in der
ulb nicht vorrätig und lars musik per
fernleihe ordern oder eher überschätzt
seine methodenkenntnisse etwas oder
das thema mit der dozentin abklären
lars fühlt sich gewappnet seiner
dozentin den themenvorschlag zu
präsentieren und macht einen termin
für die nächste sprechstunde aus die
dozentin ist von seiner idee und seiner
vorarbeit beeindruckt
sie findet das datenmaterial aber zu
umfangreich
deshalb hilft silas sein thema noch
etwas klarer zu fassen und seinen korpus
einzugrenzen
da in comics sehr viele interaktionen
auftreten soll dass sie nach ihrer
funktion kategorisieren und dann nur
diejenigen näher untersuchen die
emotionen ausdrücken
außerdem schlägt die dozentin vor den
untersuchungszeitraum einzuengen
statt aller bände aus einem jahrzehnt
wird lars nur je ein band aus dem jahr
1968 untersuchen
das entscheidet sich für dieses jahr
weil 68 sowohl der erste asterix band
als auch lars lieblings band aus der
lucky luke reihe im französischen
original erschienen sind und auch von
spirou und fantasio gab es 68 eine
französische erstveröffentlichung von
der las eine deutsche ausgabe sein eigen
nennt
das ändert sein team vorschlag daher in
e motive interaktionen in der deutschen
übersetzung ausgesuchter franco
bergischer comics aus dem jahr 1968 aus
dem thema formulierte die fragestellung
seiner arbeit wann werden wie emotionen
durch interaktionen auf der textebene
von comics dargestellt
die dozentin gibt lars noch einige tipps
sie verweist auf die schulungen und
tutorials der ulb zur literaturrecherche
und nennt einige ansatzpunkte für eine
online suche in linguistischen
datenbanken
lars verabschiedet sich und geht nach
hause er ist froh dass er ein spannendes
haus arbeitsthema gefunden hat
bei seiner themensuche ist lars
schrittweise vorgegangen zuerst hat er
eine grobe idee entwickelt um sich
daraufhin mit hilfe von grundlagen
literatur einen ersten überblick zu
verschaffen und sein thema einzugrenzen
bis die arbeit fertig ist wird lars
diese schritte noch mehrfach wiederholen
ein eng gefasstes thema erfordert eine
vertiefen de literatur suche deren
ergebnisse wiederum können dazu führen
das thema weiter zu verfeinern